Channel meets centron – in the kitchen

Wir bedanken uns bei Techdata Azlan, HPE und Microsoft Deutschland für das tolle Event bei centron.

Es war ein informativer, kurzweiliger und lustiger Abend.

Besonders möchten wir Sebastian Völk und sein Team von Jedermann in Straßkirchen erwähnen und uns bedanken.

Die kulinarischen Köstlichkeiten waren der absolute Gaumenschmaus.

Ein paar Impressionen von dem einzigartigen Abend.

klein_IMG_3705          klein_IMG_3707

klein_IMG_3721          klein_IMG_3732

klein_IMG_3747          klein_IMG_3755

klein_IMG_3758          klein_IMG_3771

klein_IMG_3796          klein_IMG_3836

klein_IMG_3847          klein_IMG_3892

klein_IMG_3893          klein_IMG_3917

klein_IMG_3938          MS_AE          klein_IMG_3958

klein_IMG_3963          klein_IMG_4022

klein_IMG_4028          klein_IMG_4070

Erster Multiprozessor Managed Server von centron vorgestellt

EINE EIGENS DAFÜR INS LEBEN GERUFENE SERVERKLASSE MIT EXTREMEN LEISTUNGSWERTEN BIETET EINE NEUE BASIS FÜR PRIVATE CLOUD ANFORDERUNGEN.

centron stellt den ersten Multiprozessor basierten Managed Server vor. Eine eigens dafür ins Leben gerufene Serverklasse mit extremen Leistungswerten bietet eine neue Basis für Private Cloud Anforderungen.

Unternehmen, die Ihre Anwendungen aufgrund verschiedenster Gründe nicht auf lastverteilten Systemen betreiben können, erhalten bei centron mit der Managed Server Klasse Mach 5 ein Multiprozessersystem mit Leistungswerten, die ansonsten mit Lastverteilung (Loadbalancing) ermöglicht werden. 4 Intel Xeon E5 CPUs mit je 8 Kernen bieten im Parallelbetrieb enorme Leistungsreserven. Die Serverreihe eignet sich als Anwendungsserver, Terminalserver, Exchange und als Basis für eine Private Cloud Struktur, auch für große Abteilungen.

Gekoppelt mit leistungsfähigen SAN Systemen ermöglicht centron den individuellen Aufbau von Systemarchitekturen, die exakt auf Kundenbedürfnisse zugeschnitten ist. Der budgetschonende Einstieg sowie flexibles Wachstum wird mit diesen Systemen ermöglicht. Der energiesparende Betrieb senkt die Stromkosten pro Leistungswert und den CO2-Footprint.

Kombiniert mit den Managed Services der centron erhalten Kunden eine leistungsfähige Infrastruktur mit enormer Rechenkapazität, welche durch geschultes Personal 24/7 betreut wird. Kosteneffizienz, Leistungsfähigkeit und Know-How kombiniert in einem Produkt: centron Managed Services.

centron ermöglicht mit dem Vorstoß in die Multiprozessortechnologie einen Quantensprung im Managed Hosting für seine Kunden und bietet mit dieser Lösung auch für leistungshungrige Anwendungen einen günstigen Einstieg mit enormer Flexibilität, auch für mittlere und große Unternehmen.

Fortschritt beim „Großen Preis des Mittelstandes“

Wir freuen uns sehr, dass wir nun eine Stufe weitergekommen sind. Wir möchten euch den Originaltext nicht vorenthalten:

Ihr Unternehmen hat beim Wettbewerb „Großer Preis des Mittelstandes“ der Oskar-Patzelt-Stiftung

die Jurystufe erreicht. Meinen herzlichen Glückwunsch hierzu.

Damit ist Ihr Unternehmen in der engeren Wahl um eine der begehrten und seltenen Auszeichnungen. Zwölf Regionaljurys entscheiden in den nächsten Tagen über max. 7 „Finalisten“, über max. 3 „Preisträger“ und über die „Sonderpreisträger“ – Kommune des Jahres und Bank des Jahres. Die Auszeichnungsgala findet am 24.09.2016, in Würzburg, statt. Dann heißt es wieder: „Wir bitten nach vorn.“

Für dieses Jahr wurden 4.796 Unternehmen für den ältesten und deutschlandweit größten Wettbewerb seiner Art nominiert. Davon kommen 1.220 Unternehmen aus Bayern. Hiervon erreichten 685 Unternehmen die Jurystufe, 169 davon sind aus Bayern – und Ihr Unternehmen ist dabei. Sie haben in 5 anspruchsvollen Kriterien überzeugt. Ein toller Erfolg! Respekt. Zum Zeichen der Wertschätzung für diesen Erfolg erhalten Sie eine vom Vorstand der Oskar-Patzelt-Stiftung unterschriebene Urkunde. 

Großer Preis des Mittelstandes

Großer Preis des Mittelstandes

OPS Flyer

Von nationalen Cloud-Services profitieren

Warum Unternehmen bei der Nutzung von Cloud-Services auf umfassende Lösungen nationaler Anbieter ohne Offshore-Zulieferung setzen sollten.

Datenschutz in Deutschland

Datenschutz in Deutschland


IT-Aufwand für das eigene Management minimieren

Durch Auslagerung sämtlicher IT-Angelegenheiten können sich Unternehmen vollkommen auf ihr Kerngeschäft konzentrieren. Beim Outsourcing muss allerdings das Management der IT-Lösungen bedacht werden. Je mehr Services bei unterschiedlichen Anbietern in Anspruch genommen werden, umso größer wird der Aufwand für das eigene Management: Im schlimmsten Fall gibt es für jede Angelegenheit einen anderen Ansprechpartner. Deutlich leichter hat es das
unternehmenseigene Management mit einer umfassenden Cloud-Lösung aus einer Hand.

Kommunikationsproblemen vorbeugen

Wird auf eine umfassende Cloud-Lösung gesetzt, so steht üblicherweise ein fester Ansprechpartner für Rückfragen und individuelle Anforderungen zur Verfügung. Durch die Wahl eines nationalen Anbieters können hierbei eventuelle Sprachbarrieren umgangen werden, wodurch das eigentliche Problem augenblicklich angegangen werden kann. Weitere potenzielle Kommunikationsschwierigkeiten liegen in der Offshore-Zulieferung, auf welche einige große Cloud-Anbieter zurückgreifen. Die in Übersee befindlichen Callcenter-Mitarbeiter können schließlich kaum mit eigens ausgebildeten Mitarbeitern des Cloud-Anbieters mithalten. Eine reibungslose Kommunikation schont nicht nur die Nerven aller Beteiligten, sondern beschleunigt auch den eigentlichen Prozess um ein Vielfaches.

Mehrwert durch Outsourcing

In der Regel bringt IT-Outsourcing neben einer großen Zeitersparnis auch beachtliche qualitative Vorteile mit sich. Spezialisierte Cloud-Anbieter sind immer State-of-the-Art und ermöglichen ihren Kunden somit den Zugang zu modernsten Technologien. IT-Angelegenheiten werden somit effizienter und qualitativ hochwertiger erfüllt. Im direkten Dialog können außerdem individuelle Lösungen angegangen werden, welche im eigenen Unternehmen so kaum realisierbar gewesen wären.

Datenverarbeitung nach deutschem Datenschutzgesetz

Die Sicherheit der in der Cloud befindlichen Daten steht für die meisten Unternehmen an erster Stelle. Idealerweise verfügt ihr erwählter Cloud-Anbieter daher über ein eigenes Rechenzentrum in Deutschland. Dies bringt einen enormen Vorteil mit sich: Die Kundendaten werden nach deutschem Datenschutzgesetz verarbeitet – und dieses gilt bekanntermaßen als eines der strengsten weltweit.

centron: nationale Cloud-Services ohne Offshore-Zulieferung

Ein nationaler Cloud-Anbieter, welcher auf Offshoring verzichtet, ist die centron GmbH. Erfahrene Experten sorgen für umfassende und individuelle Cloud-Service-Lösungen, während der kompetente centron Kundenservice rund um die Uhr zur Verfügung steht und Support auf allen Ebenen bietet. Verarbeitet werden die Kundendaten im unternehmenseigenen Rechenzentrum – am Standort Deutschland, nach deutschem Datenschutzgesetz.

Sorgenfreies Webhosting: Managed Hosting aus einer Hand

Unternehmensgründer sollten sich bereits früh überlegen, auf individuelle Managed- Hosting-Lösungen zu setzen: So erhalten sie in jeder Geschäftsphase die optimale Betreuung!

Bei Geschäftsbeginn entscheiden sich viele Unternehmen, insbesondere auch Online-Startups, für möglichst günstige Hostingmöglichkeiten. Meist fällt die Wahl auf Inhouse-Lösungen oder standardisierte Hosting-Lösungen, bei welchen der jeweilige Anbieter für Einrichtung, Betrieb und Wartung der Server zuständig ist.

Läuft das Geschäft gut, wachsen schnell auch die Ansprüche an Verfügbarkeit, Flexibilität und Service. Die Kapazitäten der Standard-Lösungen sind schnell ausgeschöpft und den Unternehmen steht ein Wechsel des Hosting Anbieters bevor.

Anbieterwechsel: Riskante Datenmigration erforderlich

Ein Anbieterwechsel klingt zwar im ersten Moment recht simpel, kann jedoch enorme Probleme mit sich bringen. Hierbei ist allem voran auf das Risiko der Datenmigration zu verweisen. Hierbei soll mitunter jahrelanges Unternehmens Know-How unbeschadet und lückenlos von A nach B fließen. Als konkrete Risiken dieses Vorganges gelten technische Inkompatibilitäten, Datenkorruption, Performance-Probleme und Datenverluste.

Zudem muss auch die Zeitspanne bedacht werden, welche die Durchführung einer Datenmigration erfordert. Die damit verbundene Downtime kann sich, wie auch die oben genannten Risiken des eigentlichen Prozesses, negativ auf das Geschäft auswirken.

centron: Der richtige Hosting Partner in allen Geschäftsphasen

Um eine Datenmigration und die damit verbundenen Risiken zu umgehen, bietet es sich an, von Beginn an auf Managed Hosting Lösungen aus einer Hand zu setzen. Ein entsprechendes Leistungsspektrum bietet die centron GmbH.

Der erfahrene Internet Service Provider sieht sich als stabiler und langjähriger Partner seiner Kunden. Wer sich für centron entscheidet wird in allen Geschäftsphasen professionell beraten und individuell betreut. Vom ersten kleinen Webhostingpaket bis hin zu georedundanten high-available Cluster – centron hält für jede Geschäftsphase die richtige IT-Lösung bereit.

Vorteile von Managed Hosting Lösungen bei centron

1. Fokussierung auf das Kerngeschäft durch Outsourcing
Durch Auslagerung sämtlicher IT-Angelegenheiten können sich gerade junge Unternehmen vollkommen auf ihr Kerngeschäft, also die eigene betriebliche Leistungserstellung, konzentrieren. Meist bringt IT-Outsourcing auch eine beachtliche Kostenersparnis mit sich. Diese entsteht unter anderem durch den wegfallenden Bedarf an entsprechend ausgebildeten Mitarbeitern. Außerdem können durch den Fremdbezug auch steuerliche Vorteile entstehen.

2. Qualitative Vorteile durch erfahrene Experten
In der Regel bringt IT-Outsourcing auch beachtliche qualitative Vorteile mit sich. Spezialisierte Hosting Anbieter, so natürlich auch centron, sind immer State-of-the-Art und ermöglichen ihren Kunden somit den Zugang zu modernsten Technologien. IT-Angelegenheiten werden somit effizienter und qualitativ hochwertiger erfüllt.

3. Minimierung von IT-Risiken
Bei auftretenden Sicherheitslücken oder Serverproblemen müssen Seitenbetreiber umgehend reagieren und entsprechende Patches einspielen. Der große Vorteil des Managed Hostings liegt darin, dass die Risiken durch detailliertes Monitoring und redundante Technik bereits früh minimiert werden können. Störungen können somit deutlich reduziert werden. Sollte es dennoch einmal zum Ausfall einer Komponente kommen, so übernimmt automatisch eine andere. Durch dieses zuverlässige Backup kann eine hohe Verfügbarkeit der Systeme gewährleistet werden. Diese wiederum stellt eine unterbrechungsfreie Geschäftstätigkeit sicher.

4. Datenverarbeitung nach deutschem Datenschutzgesetz
centron ist nicht nur Managed Services Provider, sondern auch Rechenzentrumsbetreiber. Somit kann das Unternehmen die Ausstattung und den Aufbau des Rechenzentrums vollständig den Bedürfnissen seiner Kunden unterordnen. Die internationale Norm ISO 27001 bestätigt die Verfügbarkeit, Integrität und Vertraulichkeit der Daten innerhalb des Unternehmens. Zudem steht das firmeneigene Rechenzentrum in Deutschland, wodurch die Kundendaten nach deutschem Datenschutzgesetz verarbeitet werden – und dieses gilt bekanntlich als eines der strengsten weltweit.

5. Komplettservice rund um die Uhr
Die IT-Systeme sollen 24/7/365 zur Verfügung stehen – also tut es auch der centron Kundenservice. Geschulte Experten bieten rund um die Uhr Support auf allen Ebenen – egal ob technischer oder vertraglicher Natur. Schließlich treten wichtige Fragen nicht nur zu den üblichen Bürozeiten auf.

Wurde Ihr Interesse an individuellen Managed-Hosting-Lösungen geweckt, so können Sie sich gerne direkt an die Experten von centron wenden:

Telefon: 0800 / 775 77 57
oder per E-Mail: info@centron.de

Hohe Anforderungen an Hosting-Anbieter im Zuge der Digitalisierung

Die fortwährende Digitalisierung hat Auswirkungen auf Kommunikation, Mobilität und Forschung. Vor diesem Hintergrund scheint es nur logisch, dass der digitale Wandel auch vor der deutschen Wirtschaft nicht Halt macht. Er verändert Geschäftsmodelle und Wertschöpfungsprozesse aller Branchen und führt so zu tiefgreifenden Veränderungen. Durch die Digitalisierung in Verbindung mit der internetbasierten intelligenten Vernetzung von Menschen, Maschinen, Gegenständen und Prozessen werden neue Märkte erschaffen und brancheninterne Spielregeln radikal gewandelt. Fast zwei Drittel (64 Prozent) der Unternehmen in Deutschland bestätigen, dass sich ihr Geschäftsmodell infolge der Digitalisierung verändert. Das ergab eine repräsentative Umfrage unter 507 Unternehmen aller Branchen ab 20 Mitarbeitern im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. Zum Vergleich: Im Vorjahr waren es mit 55 Prozent noch deutlich weniger Unternehmen, welche
der These zustimmten. Dies verdeutlicht die enorme Geschwindigkeit, mit welcher die Digitalisierung die deutsche Wirtschaft verändert.

Ein enorm wichtiger Bestandteil der Digitalisierung ist, wie bereits angesprochen, die internetbasierte intelligente Vernetzung. Heutzutage werden Dienstleistungen digital angeboten und ganze Arbeitsbereiche in die Cloud verlegt. Basis dieser Entwicklung ist ein großes Vertrauen in die Nutzung digitaler Dienste. Dieses entgegengebrachte Vertrauen muss jedoch – um langfristig bestehen bleiben zu können – auch gerechtfertigt sein. Die Sicherheit der oftmals hochsensiblen
Daten muss gerade in Zeiten wachsender Internetkriminalität gewährleistet sein. Wie fatal ein Hackerangriff enden kann zeigt beispielsweise ein Datendiebstahl beim Fremdgehportal „Ashley Madison“: Die Hacker stahlen die Daten von 32 Millionen Nutzern und veröffentlichten diese anschließend im Internet.

Um sich ein ähnliches Desaster zu ersparen, sollten sich Unternehmen bereits frühzeitig mit der Sicherheit ihrer Daten auseinander setzen. Da sie selbst nur wenig Einfluss auf die Sicherheitsvorkehrungen ihrer Cloud-Anbieter haben, ist unumgänglich, sich bereits vor Vertragsabschluss mit den Sicherheitsmaßnahmen des jeweiligen Hosters auseinanderzusetzen. Hierzu zählen unter anderem Maßnahmen gegen Cyberangriffe, die allgemeine Zuverlässigkeit der Cloud und natürlich die Absicherung der Daten. Die letzten beiden Kriterien von Unternehmen an einen Hosting-Anbieter sollen im Folgenden näher betrachtet werden.

Kriterium 1: Datensicherheit
Sowohl Unternehmen als auch Privatkunden müssen darauf vertrauen können, dass nur berechtigte Personen auf ihre Daten zugreifen können. Der Hoster sollte folglich über diverse Schutzmechanismen verfügen, um Datendiebstahl und Angriffe von außen verhindern zu können. Neben Standardmaßnahmen wie Firewall und Antivirensoftware sollte auch professionelle Monitoring Software nicht fehlen, durch welche der ein- und ausgehende Datenverkehr überwacht werden kann. Sollte eine unberechtigte Person versuchen, auf das Netzwerk zuzugreifen, erkennen es diese Tools in Sekundenschnelle. So können sie Hackerangriffe frühzeitig erkennen und unterbinden.

Des Weiteren sollten Unternehmen bei der Auswahl eines Hosting-Anbieters auch auf regelmäßige Software Updates der Server- und Sicherheitssysteme achten. Bereits eine kleine Schwachstelle im Sicherheitsnetzwerk, die durch veraltete Software entsteht, kann potenziellen Hackern den Datendiebstahl erleichtern.

Kriterium 2: Zuverlässigkeit der Cloud
Natürlich müssen die gespeicherten Daten nicht nur sicher sein, sondern sie sollen außerdem zu jeder Zeit für berechtigte Personen zugänglich sein. Die gemieteten Server sollten daher möglichst durchgehend erreichbar sein und Datenverlust sollte vorgebeugt werden. Um das zu gewährleisten müssen die Rechenzentren der Hoster über entsprechende Sicherheitsvorkehrungen verfügen. Zum einen sollten die Rechenzentren hochverfügbar ausgelegt sein und über eine unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV) verfügen, die im Notfall den Betrieb der Server sicherstellt. Automatische Backups, also eine regelmäßige Zwischenspeicherung der in der Cloud befindlichen Daten, gehören bei vielen Anbietern mittlerweile zum Standard. Besonders wichtig für Unternehmen ist es jedoch, zu erfragen, ob der Hosting-Anbieter seinen Kunden auch manuelle Backups gewährt. So können die Unternehmen selbst bestimmen, wann eine Datensicherung durchgeführt werden soll. Sie sind folglich nicht von der Planung des Hosters abhängig, sondern können ihre Daten auch flexibel (beispielsweise nach wichtigen Arbeitsschritten) sichern.

Fragen Sie gerne nach
Uns sind die beschriebenen Risiken und Probleme im Zuge der Digitalisierung bewusst. Da wir unseren Kunden derartige Schwierigkeiten ersparen möchten, legen wir großen Wert auf die Sicherheit der uns anvertrauten Daten. Bei centron wurden die angesprochenen Maßnahmen nicht nur akribisch umgesetzt, sondern sie werden auch stetig kontrolliert und fortwährend weiter verbessert. Egal ob Sie noch auf der Suche nach einem passenden Anbieter sind oder bereits zu unseren Kunden zählen: Unsere kompetenten Mitarbeiter werden Ihnen gerne mehr zu unseren Sicherheitsmaßnahmen erklären und Sie unverbindlich sowie kostenfrei beraten.

EuGH Safe Harbor-Urteil – so langsam wird es ernst

Heute erreichten uns die aktuellen SaaS News, die wir euch nicht vorenthalten wollen. Viel Spaß beim Lesen.

„Bußgelder bis 300.000 Euro …“ – „Erste Bußgeldverfahren wurden gegen mehrere Unternehmen in Hamburg eingeleitet„. Wer bisher glaubte, die ganze Diskussion über das Safe Harbor-Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) und die damit verbundene Absage an die bisher geltende Regelung beim Datentransfer in die USA würde sich „schon irgendwie“ regeln, sieht sich mit diesen beiden Aussagen aus einer Meldung des Branchenverbands EuroCloud Deutschland eines Besseren belehrt. Umso kritischer wird die Situation, wenn man dann noch die Aussage von Rechtsanwalt Dr. Jens Eckhardt, Vorstand des EuroCloud Deutschland_eco e. V., bedenkt: „Gerade für Cloud Services ist der EU-Standardvertrag ist in der Praxis aufgrund des individuellen Abschlusses und der Gefahr von Kollisionen mit vertraglichen Regelungen keine optimale Lösung; nichts tun ist aber gleichwohl keine Option.“

Die bereits in der letzten Ausgabe der SaaS-Forum News besprochene Nachfolgeregelung EU-US Privacy Shield ist noch weit davon entfernt, eine tragfähige Rechtsgrundlage zu sein, und so fordert Rechtsanwalt Eckert: „Alle Beteiligten sollten sich bemühen, dass mit dem Nachfolgeabkommen EU-US Privacy Shield schnell eine tragfähige Rechtsgrundlage geschaffen wird, die den in der Safe-Harbor-Entscheidung genannten Anforderungen des EuGH entspricht.“ Ebenso kritisch beurteilen Branchenkenner die derzeitige Situation rund um „sicheren Hafen“ und „Schutzschild“. Zwei davon haben sich auch im SaaS-Forum dazu geäußert. Und nicht nur in Deutschland wird das Thema Datenschutz in den USA heiß diskutiert. Auch die französische Datenschutzbehörde CNIL geht mittlerweile gegen die Praktiken US-amerikanischer Service Provider – im konkreten Fall Facebook – vor.

Schlechte Nachrichten gibt es aus dem Bereich Cloud-Marktplätze. Die Deutsche Börse Cloud Exchange (DBCE) stellt ihren Betrieb ein. Gute Nachrichten gibt es dagegen von der Initiative Cloud Services Made in Deutschland, an der sich immer mehr, in Deutschland ansässige Anbieter von Cloud Computing-Lösungen beteiligen.

Machen Sie den richtigen Schritt in Richtung Compliance mit centron, als deutschen Cloud Provider mit Datenhaltung ausschließlich in Deutschland. Besuchen Sie auch unsere Informationsseite zum centron Rechenzentrum.